Das Studium

Im dreijährigen Bachelorstudiengang Biotechnologie wirst du dich nach dem ersten Studienjahr in einer von drei Richtungen vertiefen. Liebst Du Computer und die Programmierung, dann wird es das Profil Bioinformatik sein. Hier lernst Du den digitalen Umgang mit biologischer Information. Wenn Du Dich mehr für genetische Analysen und die molekulare Funktion von Zellen interessierst, dann ist das Profil Molekulare Diagnostik richtig für dich. Möchtest Du aber mit biologischen Verfahren zu einer besseren Umwelt beitragen, dann solltest du das Profil Umweltbiotechnologie wählen. In allen drei Profilen gibt es interdisziplinäre Wahlmodule. Sie bieten dir die Möglichkeit, in die jeweils anderen Profile hinein zu schnuppern oder dein Studium mit z.B. Managementwissen zu würzen.
Im Masterstudiengang Molekularbiologie/ Bioinformatik hast du nach deinem Abschuss als Bachelor die Möglichkeit deine Spezialisierung zu vertiefen und den Master of Science zu erwerben.

Experimente

Die Basis für Forschung und Entwicklung im Bereich der Biotechnologie ist das Experiment. Daher legen wir im Bachelorstudiengang Biotechnologie besonderen Wert auf praxisnahe Lehre. In kleinen Seminargruppen wirst du an den Umgang mit Laborgeräten und die Anwendung von Labormethoden herangeführt. Das Spektrum reicht von der Bakterienanreicherung bis Genotypisierung. Egal welches Profil Du wählst: am Labor führt kein Weg vorbei. Also, Kittel an und ran an die Pipette.

Daten

Die Biotechnologiebranche ist heute geprägt von Hochdurchsatzverfahren. Tausende Proben werden dabei parallel analysiert und es entstehen schnell riesige Datensätze von mehrern Terabyte. Diese zu analysieren bedarf besonderer Kenntnisse. Daher sind Grundlagen der Bioinformatik integraler Bestandteil des Studiums. Dein Knowhow an der Grenze zwischen Biotechnologie und Bioinformatik machen dich zu einem attraktiven Mitarbeiter in der Industrie und an Forschungseinrichtungen. Das Profil Bioinformatik vertieft diese Grundkenntnisse im Umgang mit bioinformatischen Werkzeugen und der Programmierung.

Analyse

Wie hoch ist die Verunreinigung der Viehfuttercharge für den Biobetrieb mit transgenem Mais? Welche bakteriellen Gene sind bei der Biogaserzeugung aktiv? Läßt sich der Prozess optimieren? Und – welches DNA-Profil überführt den Täter? Zur Beantwortung dieser Fragen reichen die experimentellen Daten nicht aus. Hier ist Fachwissen in der Statistik und der Modellierung gefragt. Zudem müssen die Daten visualisiert werden, sodass aus Zahlen Antworten werden können. Wir zeigen dir wie das geht. Also, ran an die Tastatur, lass Daten sprechen.

Technologie

Wissenschaft und Technik – diese Einheit ist die Basis unserer Lehre im Studiengang Biotechnologie in Mittweida. Wissenschaftliche Methoden bilden die Grundlage für ein cleveres experimentelles Design, die Datenprozessierung und deren Analyse. Dazu setzen wir in Mittweida Hightech ein. Abhängig von deinem gewählten Profil lernst du von der virtuellen Maschine, über 3D-Visualisierung, optische Thermocycler für die qPCR, Pipettierroboter oder Großfermenter so einiges kennen. Mit dem Praxismodul und der Bachelorarbeit hast du schließlich im letzten Semester ein halbes Jahr Zeit um mit deinem Wissen in einem Thema und in einer Einrichtung deiner Wahl zu spielen.

Wir freuen uns darauf dich auf deinem Weg in die Zukunft zu begleiten.